Kunstmuseum Singen

KUNSTWORKSHOP UPCYCLING - Gestalten mit Material

Workshop mit Künstlerin Monika Radhoff-Troll, Aachen


Der Bereich Museumspädagogik lädt am Samstag, dem 9. November 2019, von 10 bis 17 Uhr zum Kunstworkshop mit der Aachener Künstlerin Monika Radhoff-Troll ins Kunstmuseum Singen ein.

Beim Kunst-Workshop "Kunst-UPCYCLING" wird nutzlos gewordenes Material zu Bildobjekten umgeformt. Besonders Verpackungen und Plastiktüten eignen sich dafür hervorragend. In Streifen und Stücke geschnitten und dann zusammengewebt, genäht oder geknüpft, verwandeln sich diese „Plastik-Abfälle“ zu Kunstobjekten der besonderen Art.

Kosten inklusive Material: 80  Euro
Anmeldungen für die Teilnahme an dem Workshop nimmt Museumspädagoge Thomas Mayr gerne an: telefonisch unte: +49 (0)7731 85 269 (Mo-Fr: 8.00-12.00 Uhr)
per E-Mail unter: thomas.mayr@singen.de


Die Plastiktüte ist Teil unserer Kulturgeschichte und untrennbar verbundenen mit unserem Kultur- und Konsumverhalten. Sie verrät mehr über ihren Benutzer, als es diesem zumeist bewusst ist. Als Werbeträger und Transportmittel gleichermaßen nutzbar, verwendet sie jeder Mensch – und wirft sie weg. Auf circa 1 Billion Stück wird die Anzahl des jährlichen, weltweiten Plastiktütenverbrauchs geschätzt. Globale Energieressourcen sind entsprechend betroffen und gesellschaftliche Verantwortung gegenüber Umwelt und Natur gefordert.

Monika Radhoff-Troll verwendet Plastiktüten für ihre installativen Objekte, indem sie diese in schmale Streifen zerschneidet und neu zusammensetzt. Tüten von The New York Times, Monopol oder Washington Post werden in handwerklicher Tradition aufwendig geknüpft und so zu zeitgenössischen Formen eines Wandteppichs oder Kissens verwandelt. Farbenprächtig bunt oder in monochromen Tönen, werden die ehemaligen Plastiktüten zu neuen, sinnlich erfahrbaren Objekten, deren kommerzieller Ursprung kaum mehr erkennbar ist.

Auf diese Weise gelingt Künstlerin Monika Radhoff-Troll sowohl ein inhaltlicher wie auch formaler Widerspruch, der zum Nachdenken anregt. Wie kann etwas der Natur so abträgliches derart ästhetisch reizvoll sein? Wie kann ein so kühles und künstliches Material wie Plastik dermaßen weich und natürlich-bewegt wirken? Wie kann ein ursprünglich dem Kommerz dienendes Material sich zu einem Kunstobjekt wandeln? Fragen, die die TeilnehmerInnen auf subtile Weise nahezu spielerisch beschäftigen und in ihrer zutiefst ernsten Wirkung so schnell nicht wieder loslassen werden.

Weiterführende Informationen zur Künstlerin Monika Radhoff-Troll

 

kein Script

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Vimeo / Google Maps (notwendig) Matomo (optional) – Mehr über Cookies erfahren Sie hier.