Kunstmuseum Singen

DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

FREMD BIN ICH EINGEZOGEN
LESUNG MIT JOCHEN KELTER
23. Oktober 2020, 19:00 Uhr / Einlass 18:30 Uhr

Der Lyriker, Essayist und Erzähler Jochen Kelter ist für eine Lesung aus seinem neu erschienenen Gedichtband „Fremd bin ich eingezogen“ bei Kunst&Live zu Gast.

Kelters neuer Gedichtband streift durch Zeiten und Räume, Landschaften, menschliche Schicksale, Kämpfe und Kriege. Die starke Lyrik des weitgereisten, politisch engagierten und belesenen Autors spürt Bruchlinien der Geschichte auf, nimmt die Verheerungen des Kolonialismus in den Blick, sieht, wie alte Dämonen wieder die Köpfe heben. Poesie, so Kelters Diktum, soll »kein Luxusgut« sein, sondern Stellung beziehen: Das Private wird politisch und das Politische privat.

Über Jochen Kelters Lyrik
»Kelters freie Verse in eher kurzen Strophen verknüpfen die Melancholie mit der »Haltung« politischer Lyrik, in der an die Orte der Barbarei, des Schreckens erinnert wird [...] und an die Unmenschlichkeiten der Gegenwart […] Unmissverständlich ist der Appell: »Segel setzen gegen den Wind«; »widerständig sein«; »keiner / soll so will ich mehr einen Fuß / auf den Hals eines anderen setzen«. Eine Metapher, deren brutale Realität uns jüngst erschüttert hat.

Die Nennung Paul Celans weist auf eine dritte Seite von Kelters Lyrik – nicht nur dieses Bandes: die Tradition der »dunklen Rede«, einer absoluten Sprache, einer das Gegenständliche übersteigenden Magie. Suggestion, Klangbetörung, ergreifender Sound. Als Vorbilder für die ästhetische Faszination werden Maler genannt: Klee, Courbet, Rembrandt, Piero della Francesca. […]« (Hermann Kinder).

Zu Jochen Kelter
Jochen Kelter, geboren 1946 in Köln, hat Literatur- und Sprachwissenschaft in Köln, Aix-en-Provence und Konstanz studiert.  Der Schriftsteller lebt seit über 50 Jahren in Ermatingen und bis 2014 in Paris. Von 1988 bis 2001 war er Präsident des European Writers’ Congress, der Föderation der europäischen Schriftstellerverbände, und von 2002 bis 2010 Präsident der Schweizer Urheberrechtsgesellschaft ProLitteris. Kelter ist Mitglied des AdS (Autorinnen und Autoren der Schweiz) und des PEN-Zentrums Deutschland.

Signierstunde und Ausstellungsbesuch
Im Anschluss an die Lesung steht Jochen Kelter für eine Signierstunde zur Verfügung. Außerdem hat das Publikum die Gelegenheit, die aktuelle Ausstellung »Meinrad Schade. Krieg ohne Krieg.« sowie vorab die Ausstellung »Thomas Kitzinger. 24.10.1955.«, die offiziell am Sonntag, dem 25. Oktober eröffnet wird, zu besichtigen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Städtischen Bibliotheken Singen.
Eintritt: 10 Euro / 8 Euro ermäßigt

Für die Veranstaltung gilt die Corona-Hygiene-Verordnung in der zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Fassung.
Für die Teilnahme ist eine Anmeldung beim Kunstmuseum erforderlich unter: +49 (0) 7731 85 269 oder kunstmuseum(at)singen.de

Zum Flyer

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Vimeo / Google Maps (notwendig) Matomo (optional) – Mehr über Cookies erfahren Sie hier.