Kunstmuseum Singen

Ausstellungen Vorschau

24.04.2021 bis 06.06.2021

Kunst Voyeur.

Eine Ausstellung des Kunstvereins Singen e.V.

 

22.05.2021 bis 12.09.2021 (12.06./13.06.2021 geschlossen!)

OTTO DIX. KRIEG UND FRIEDEN.

Rathaus Singen.

Das einzig erhaltene, monumentale Wandbild (1960) des berühmten Malers Otto Dix (1891-1969) ist an den Samstagen und Sonntagen der baden-württembergischen Pfingst- und der gesamtdeutschen Sommerferien für Sie geöffnet von 11- 17 Uhr.

Mehr erfahren

 

20.06.2021 bis 19.09.2021

Schaut her! Toni Schneiders.

Toni Schneiders (1920-2006) zählt zu den großen stilprägenden Fotografen Deutschlands nach 1945. Mit seinen Weggefährten der Gruppe ›fotoform‹ und als Teil der Avantgardebewegung ›subjektive fotografie‹ hat er die Bildsprache der modernen Fotografie entscheidend erweitert.

2020 wäre der lange am Bodensee lebende Toni Schneiders 100 Jahre alt geworden. Die 2020 verschobene Ausstellung zeigt das Kunstmuseum Singen 2021. Sowohl die Ikonen als auch bis dato unveröffentlichte Motive werden in einer umfassenden, alle Werkgruppen berücksichtigenden Gesamtschau des großen Kamerameisters vorgestellt.

Eine Ausstellung in Kooperation mit der Stiftung F. C. Gundlach, die den Nachlass Toni Schneider betreut und umfassend aufgearbeitet hat.

Mehr erfahren

 

10.10.2021 bis 09.01.2022

René Acht.(1920 – 1998)

René Acht, der in Freiburg und Frankreich lebte und arbeitete, war einer der bedeutendsten Schweizer Künstler des 20. Jahrhunderts. Werke des Malers, Zeichners und Papierschneiders finden sich in internationalen Leitmuseen und Sammlungen; auf der documenta 2 und der 5. Biennale in Sao Paulo war er vertreten. Dominiert in der ersten Hälfte seines Schaffens die Nähe zum Informel, so wendete er sich in den 1970er Jahren in seiner Malerei und mit seinen Scherenschnitten reduzierten, konkret-konstruktiven Gestaltformen zu.

Die Retrospektive, reich an Entdeckungen, will das sechzig Jahre umfassende Gesamtwerk und Achts zentrales Bildzeichen ›Haus‹ wieder ins Bewusstsein heben.

Eine Kooperation mit dem Nachlass René Acht und dem Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen.